DESIGN+DESIGN

AUSSTELLUNG

Ausstellung Design+Design 2016
«Hans Eichenberger - Protagonist der Schweizer Wohnkultur»  10. November – 3. Dezember 2016  Architekturforum Zürich
Design+Design ist während einem Monat mit der Ausstellung «Hans Eichenberger – Protagonist der Schweizer Wohnkultur» im Architekturforum Zürich zu Gast. Die von Joan Billing und Samuel Eberli entwickelte und inszenierte monografische Ausstellung zeigt einen Ausschnitt der Geschichte des Schweizer Designs und setzt so die Reihe «Protagonisten der Schweizer Wohnkultur» über relevante Designer der Schweizer Designgeschichte fort. Dieses Jahr wird das Werk von Hans Eichenberger, das bisher lediglich einem kleinen Fachkreis bekannt ist, in Form einer Hommage zu dessen 90. Geburtstag erstmals einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert. Damit wird das Wirken des Designers und Innenarchitekten Hans Eichenberger in all seinen Facetten aufgezeigt, das sich zwischen Möbeln, Innenarchitektur und Industrialdesign bewegte und die Wohnkultur der 1960er und 1970er Jahren massgeblich beeinflusste. Dabei wird seine Schlüsselposition einer bestimmten Schweizer Wohnära aufgezeigt, die bis heute Auswirkungen hat. Hans Eichenberger gab das Gedankengut einer neuen Generation nicht nur weiter, sondern entwickelte es auch intensiv mit, in die moderne Zeit hinein. Weitere Informationen auf www.hanseichenberger.ch
 
Hans Eichenberger in seinem Atelier in Halen,  Mitte und rechts Swiss Design Tisch HE 116
 
Weitere Informationen auf www.hanseichenberger.ch
Info – Pressetext zur Ausstellung
Info - Publikation
Info – Pressefotos
 

RAHMENPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG

Neben der Buchvernissage und Ausstellungseröffnung finden mehrere interessante Themenabende, Sonntagsmatinées und Führungen statt. Namhafte Referenten, Fachspezialisten und Wegbegleiter Eichenbergers thematisieren die einzelnen Aspekte seines Schaffens und Werkes. Dieses spannende und interessante Format gewann in den letzten Jahren zunehmend an Beliebtheit, da es die einmalige Gelegenheit bietet direkt und konzentriert gelebte Schweizer Designgeschichte vermittelt zu bekommen. Dadurch ergibt sich ein reger Austausch wie auch die spannende Möglichkeit ein Stück Designgeschichte persönlich kennenzulernen.

ABENDANLÄSSE
Am 11. und 17. November 2016 auf Einladung. Bei Interesse oder weiteren 
Fragen können Sie uns gerne über info@designunddesign kontaktieren
 
11. November  «DIE SIEDLUNG HALEN UND HANS EICHENBERGER»

Ein spannender Abendanlass mit Bernhard Furrer und den Kuratoren der Ausstellung Joan Billing und Samuel Eberli. Sie erzählen zum Thema «Die Siedlung Halen und Hans Eichenberger» vom Schaffen mit und der Freundschaft zum Architektenkollektiv Atelier 5. In der legendären Betonsiedlung Halen nahe von Bern, die anfangs der 1960er-Jahre erbaut wurde, richtet Hans Eichenberger die Musterwohnungen, den Laden und das Bistro ein.

17. November  «DIE WACHSENDE WOHNUNG»

Die Kuratoren der Ausstellung Joan BIlling und Samuel Eberli beleuchten zusammen mit Thomas Gnägi ein wichtiges Thema der 1960er Jahre – «die wachsende Wohnung» -, innerhalb dessen Hans Eichenberger seinen wichtigen Beitrag leistete.

 
 

SONNTAGSMATINEES             

Bei den Sonntagsmatinees ergibt sich die Möglichkeit im kleinen Kreis und in angenehmer Atmosphäre bei Tee und Kuchen ein Stück Schweizer Designgeschichte rund um Hans Eichenberger ganz direkt kennenzulernen. Es ermöglicht einen regen Austausch mit uns und mit weiteren Fachspezialisten. 

Sonntagsmatinee  13. November um 11:00 Uhr             
«Neue Wohnformen der 1960er-Jahre» in Kooperation mit dem Schweizerischen Werkbund findet eine spannende Gesprächsrunde mit Verena Huber und Thomas Gnägi, Moderation Meret Ernst.
 
Sonntagsmatinee  27. November um 11:00 Uhr            
«Hans Eichenberger Entwurfshaltung» – Führung mit Claude Lichtenstein und Joan Billing & Samuel Eberli.
 
unknown

 


Ausstellung Design+Design 2015
«Hans Bellmann - Protagonist der Schweizer Wohnkultur»  7. – 29. November 2015 im Architekturforum Zürich

Die Sonderausstellung von Design+Design, entwickelt von Joan Billing und Samuel Eberli (D+D) und begleitet von Arthur Rüegg ist Hans Bellmann (1911 – 1990) gewidmet und gastierte während 24 Tagen im Architekturforum Zürich vom 7.-29. November 2015. Sie zeigte einen Ausschnitt aus der Geschichte des Schweizer Designs und setzt die Reihe der «Protagonisten der Schweizer Wohnkultur» mit Hans Bellmann fort. Hans Bellmann wurde durch sein Studium am Bauhaus in Dessau/Berlin geprägt. Nach seiner Mitarbeit bei Mies van der Rohe in Berlin entwickelte er in der Schweiz eine ganze Reihe von Typenmöbeln in den 1940er bis 1950er Jahren für den Wohnbedarf Zürich / Basel, u.a. den Kolonialtisch, das Spannstützengestell und den Einpunkt-Stuhl. Seine Entwürfe wurden mit der Auszeichnung «Die Gute Form» vom Schweizerischen Werkbund ausgezeichnet. Als Architekt baute er mehrheitlich kleinmassstäbliche Häuser, gestaltete Ausstellungen und Inneneinrichtungen. Ausserdem gab er als Dozent u.a. an der Kunstgewerbeschule Zürich und HfG Ulm, sein Wissen und Können weiter. In seinem eigenständigen und konsequenten Werk formulierte Hans Bellmann sinnbildlich die Wünsche an die Lebensentwürfe seiner Zeit. In der Ausstellung wird die Schlüsselposition von Hans Bellmann als Schweizer Gestalter einer neuen Ära moderner Wohnlichkeit aufgezeigt, dessen Werk bis heute Auswirkungen hatWeitere Informationen auf www.hansbellmann.ch

Hans Bellmann mit Gipsformen für die Sitwell Kollektion bei Strässle, Foto Max Buchmann, rechts Innenraumfoto Haus Greifensee
mit eingezeichneten Möbeln der Sitwell Kollektion, Fotograf unbekannt, Museum für Gestaltung, Designsammlung, ZHdK©ZHdK
 
Weitere Informationen auf www.hansbellmann.ch
Info – Ausstellung im Architekturforum Zürich
Info - Publikation
 

Ausstellung Design+Design 2014
«Klaus Vogt – Protagonist der Schweizer Wohnkultur» im Architekturforum Zürich

Die Ausstellung D+D 2014 im Architekturforum Zürich ist Klaus Vogt (*1938) gewidmet. Als Architekt und Designer gestaltete Klaus Vogt in der Aufbruchsstimmung Ende der 60er- und Anfang der 70er Jahre eine neue Wohnkultur mit. Seine Möbel sind Vorboten einer neuen Lebenshaltung fern von bürgerlichen Wohnvorstellungen und den funktionalen Ästhetiknormen der Moderne. Er kann als Wegbereiter einer neuen  Wohn- und Siedlungsform angesehen werden, deren Auswirkungen bis heute sichtbar sind. Thematische Schwerpunkte der Ausstellung sind seine frühen von ihm entworfenen und hergestellten Möbelstücke und seine ersten architektonischen Entwürfe.  Zum ersten Mal wird sein Werk gewürdigt und einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

Unknown
 
Weitere Informationen auf www.klausvogt.ch
Info – Klaus Vogt - Protagonist der Schweizer Wohnkultur
Info - Presse
Info - Publikation
 

AUSSTELLUNG DESIGN+DESIGN 2013
«Alfred Altherr Junior – Protagonist der Schweizer Wohnkultur» im Architekturforum Zürich

Die Ausstellung D+D 2013 ist dem Protagonisten und Mentor der Schweizer Wohnkultur Alfred Altherr junior (1911–1972) gewidmet. Sein vielschichtiges Lebenswerk ist klar unter den modernen Anstrengungen zur «neuen Wohnkultur» und deren Verbreitung zu sub­sumieren. In der Phase des Aufbruchs in die Moderne und der Neuorientierung geboren, erhielt Alfred Altherr junior seine berufliche Prägung durch die Nähe zur Avantgarde der 30er Jahre in Zürich, Amsterdam und Paris bei Le Corbusier. Die Ausstellung zeigt einen wichtigen Ausschnitt aus der Geschichte des Schweizerischen Designs.

trilogien
 
Weitere Informationen auf www.alfredaltherr.ch
Info Presse - Protagonist der Schweizer Wohnkultur – Alfred Altherr Junior
Info - Publikation
 

Ausstellung Design+Design 2012
«Klappen, Stapeln und Verstellen – Werner Max Moser» im Architekturforum Zürich

Die Ausstellung widmete Design+Design 2012 dem kollektiven Phänomen aus den 30er Jahren: dem Entwickeln von raumsparenden und variabel nutzbaren Möbeln in der Schweiz. Im Fokus standen dabei die Möbel des Schweizer Architekten und Designers Werner Max Moser. Dieser zählte im Juli 1931 zu den Mitbegründern des Einrichtungsgeschäftes Wohnbedarf in Zürich. Die ersten Möbelentwürfe hatte er bereits davor im Büro seines Vaters Karl Moser entwickelt und produzieren lassen. Eine gewisse Raffinesse unterstreicht seine Möbelstücke und hebt sie von anderen zeitgleichen Entwürfen anderer Gestalter ab. Mosers Typenmöbel erreichten eine grosse Akzeptanz durch die hohe Gebrauchstauglichkeit mit gleichzeitig unaufgeregter Form.

Info - Klappen, Stapeln und Verstellen – Werner Max Moser
Info - Presse
Pressebild
 

Ausstellung Design+Design 2011
«Jacob Müller – Designpionier» im Architekturforum Zürich

Im Fokus stand das Schaffen von Jacob Müller (1905-1998), der zu den Schweizer Designpionieren des 20. Jahrhunderts gehört. Die von Joan Billing und Samuel Eberli entwickelte Ausstellung, die von Arthur Rüegg als Mentor begleitete wurde, zeigte die Klappmöbelserie «Plio» von 1948. Ein zweiter Teil thematisierte die «Paketmöbel» 1945, ein Ausschnitt seines Engagements bei der Werkgenossenschaft Wohnhilfe während der Kriegs- und Nachkriegszeit. Diese gelten als die ersten Paketmöbel, noch lange vor IKEA. Die Ausstellung bestand weiter aus Auszügen und historischen Stücken aus dem von der Familie gehüteten Nachlass. Die Werke beeindruckten in Ästhetik und Funktion und überzeugten durch die heute so geschätzte Einfachheit, Materialgerechtigkeit und Nachhaltigkeit.

Info - Jacob Müller
Info - Presse
Info - Publikation
 

 
AUSSTELLUNG DESIGN+DESIGN 2010
“Wilhelm Wagenfeld” Museum für Gestaltung Zürich
 
AUSSTELLUNG DESIGN+DESIGN 2009
“Aluminium/Möbel Wettbewerb/1933″ Kunsthaus Zürich, grosser Vortragssaal
 
AUSSTELLUNG DESIGN+DESIGN 2008
“Willy Guhl / Eternit an der G59″ Kunsthaus Zürich, grosser Vortragssaal
 
 AUSSTELLUNG DESIGN+DESIGN 2007
“Die Le Corbusier Liege und ihre Variationen” Kunsthaus Zürich, grosser Vortragssaal
 
 AUSSTELLUNG DESIGN+DESIGN 2006
“EMBRU – Stahlrohrmöbel” Kunsthaus Zürich, grosser Vortragssaal

PUBLIKATION

«HANS EICHENBERGER – PROTAGONIST DER SCHWEIZER WOHNKULTUR»

Die erste umfangreiche, von Design+Design kuratierte Monografie ist mit dem Schweizer Innenarchitekten und Designer Hans Eichenberger (1926*) einer zentralen Figur der Schweizer Designgeschichte gewidmet. Er prägte und beeinflusste die Wohnkultur von den 60er Jahren, deren Auswirkungen sich noch heute messen lassen. Seine Entwürfe wurden mit der Auszeichnung «Die Gute Form» vom Schweizerischen Werkbund honoriert und einige seiner Möbel zählen zur Kollektion des Museums of Modern Art in New York. Die Publikation enthält eine Kombination von Fachtexten, Interviews und essayistischen Beiträgen, die Themen wie Möbelentwurf, Innenarchitektur, insbesondere das Wohnen sowie seine design- und kulturgeschichtliche Relevanz in der Schweiz behandeln. Die Texte sind von zahlreichen objektbezogenen Abbildungen begleitet, von denen ein grosser Teil neu erstellt wurde und die auch Detailstudien der Originalmöbel enthalten. Mit Beiträgen u.a. von Arthur Rüegg, Claude Lichtenstein, Joan Billing und Samuel Eberli. Wir freuen uns, dass die Publikation am 5. November im renommierten Verlag Scheidegger & Spiess erscheinen wird.

 
katalog_band_dummy_eichenberger_4c_iso300 
 
 
«HANS EICHENBERGER – PROTAGONIST DER SCHWEIZER WOHNKULTUR»
COVER Hardcover mit Halbleinen
SEITENZAHL 160, mit 150 Abbildungen und Plänen
FORMAT 24 x 32.5 cm
PREIS CHF 49.- / Euro 48.-
TEXTE Deutsch
DRUCK Herbst 2016
ERSCHEINUNGSDATUM 9.11.2016
VERLAG Scheidegger & Spiess
 
Sie können die Publikation mit einem Gönnerpreis von 100.– CHF bei uns beziehen und so unsere Arbeit direkt unterstützen.
 
 
 
«HANS BELLMANN – PROTAGONIST DER SCHWEIZER WOHNKULTUR»
Die erste umfangreiche, von Design+Design kuratierte Monografie ist mit dem Schweizer Architekten und Designer Hans Bellmann (1911–1990) einer zentralen Figur der Schweizer Designgeschichte gewidmet. Er prägte und beeinflusste die Wohnkultur in den 50er und 60er Jahren. Sein eigenständiges, konsequentes Werk formuliert sinnbildlich die Wünsche an die Lebensentwürfe seiner Zeit. Seine Entwürfe wurden mit mehreren Auszeichnungen «Die Gute Form» vom Schweizerischen Werkbund honoriert und die Auswirkungen seines Schaffens lassen sich noch heute messen. Die Publikation enthält eine Kombination von Fachtexten, Interviews und essayistischen Beiträgen, die Themen wie Möbelentwurf, Architektur, insbesondere das Wohnen sowie seine design- und kulturgeschichtliche Relevanz in der Schweiz behandeln. Die Texte sind von zahlreichen objektbezogenen Abbildungen begleitet, von denen ein grosser Teil neu erstellt wurde und die auch Detailstudien der Originalmöbel enthalten. Mit Beiträgen u.a. von Arthur Rüegg, Juho Nyberg, Claude Lichtenstein, Renate Menzi, Susanna Koeberle, Andreas Zimmermann, Michael Lio, Michael Hanak, Joan Billing und Samuel Eberli.
Wir freuen uns, dass die Publikation am 7. November im renommierten Verlag Scheidegger & Spiess erschienen ist.
 
 

 

150607_Def_Katalog_Vorschau_Web_Uebersicht_02

 

 

 
 
 
«HANS BELLMANN – PROTAGONIST DER SCHWEIZER WOHNKULTUR»
SEITENZAHL 160, mit 150 Abbildungen und Plänen
FORMAT 24 x 32.5 cm
PREIS CHF 49.- / Euro 48.-
ISBN 978-3-85881-485-2
 
 
 
«KLAUS VOGT – PROTAGONIST DER SCHWEIZER WOHNKULTUR»

Die Publikation ist die erste umfangreiche, kuratierte Aufarbeitung des Schaffens von Klaus Vogt. Sie zeichnet sich durch eine Kombination von Fachtexten, Interviews und essayistischen Beiträgen im Rahmen einer grosszügigen Präsentation von Bildmaterial aus. Der Schweizer Architekt und Designer Klaus Vogt (*1938) suchte nach Wegen abseits tradierter Vorstellungen bereits von Beginn seines Schaffens an. Er gestaltete eine neue Vorstellung von Wohnen und Leben mit, die ihren Ursprung in der Aufbruchsstimmung in Architektur und Design Ende der sechziger und Beginn der siebziger Jahre begründete. Er kann als Wegbereiter zu einer neuen Wohn- und Siedlungsform angesehen werden, deren Auswirkungen sich heute noch messen lassen. Zentrale Themen wie Möbelentwurf, Architektur, insbesondere das Wohnen, dessen Kontext und sein Wirken werden dargestellt. Renommierte Autoren untersuchen dessen design- und kulturgeschichtliche Relevanz in der Schweiz und darüber hinaus. Mit Beiträgen u.a. von Arthur Rüegg, Claude Lichtenstein, Michael Hanak, Juho Nyberg, Susanne Koeberle, Anita Simeon, Verena Huber, Stefan Zwicky, Judith Raeber, Andreas Zimmermann, Marcel Koch, Michael Lio, Joan Billing und Samuel Eberli.

 141013_Katalog_Dummy_Banderole_RGB141013_Katalog_Dummy_RGB

141013_Katalog_Dummy_Rueckseite_RGB141013_Katalog_Dummy_Rueckseite_Banderole_RGB

 

«KLAUS VOGT – PROTAGONIST DER SCHWEIZER WOHNKULTUR»
SEITENZAHL 144, mit 107 Abbildungen und Plänen
FORMAT 23.5 x 32 cm
PREIS CHF 48.-
ISBN 978-3-7212-0916-7
 
 
«ALFRED ALTHERR – PROTAGONIST DER SCHWEIZER WOHNKULTUR»    

Design+Design entdeckt den Protagonisten und Mentor der Schweizer Wohnkultur. Diese Monografie, die Erste überhaupt zu Alfred Altherr junior (1911 – 1972), eröffnet einen Blick auf sein Schaffen. Er gestaltete unzählige Ausstellungen im In- und Ausland, Publikationen, mehrere bemerkenswerte Bauten und Möbel. Dieses vielschichtige Lebenswerk ist klar unter den modernen Anstrengungen zur damaligen „neuen Wohnkultur und deren Verbreitung“ zu subsumieren.

In der Phase des Aufbruchs in die Moderne und der Neuorientierung geboren, erhielt Altherr seine berufliche Prägung durch die Nähe zur Avantgarde der 30er Jahre bei Aufenthalten in Paris und Amsterdam, unter anderem bei Le Corbusier, Charlotte Perriand, Pierre Jeanneret, Johannes Duiker, Alfred Roth und Karl Moser, welche ihn ein Leben lang begleiten.

Diese monografische Publikation ist als Premiere im Herbst 2013 erschienen und zeigt Ausschnitte aus dem Lebenswerk von Alfred Altherr juniors als Designer, Architekten, Schuldirektor, Museumsdirektor, Dozenten, Ausstellungsmacher und Geschäftsführer des Schweizerischen Werkbundes. Die Monografie als Buch im Format von 21×27 umfasst 136 Seiten und enthält zahlreiche noch nicht veröffentliche Abbildungen und wissenschaftlich erarbeitete Texte aus dem Nachlass.

 

Dummi

 

«ALFRED ALTHERR – PROTAGONIST DER SCHWEIZER WOHNKULTUR»
Seitenzahl 136, mit 107 Abbildungen und Plänen
Format 21 x 27 cm
Preis CHF 38.-
ISBN 978-3-7212-0893-1

SHOP

Hohlb B 31 grauer Hintergrund  Hohlb B 33 grauer Hintergrund
 
SPECIAL EDITION          
Stapelbarer Hocker von Klaus Vogt Exklusiv für Design+Design produziert Klaus Vogt seinen 1962 entworfenen Hocker in einer kleinen Edition zum ersten Mal. Der Hocker wird anlässlich der Ausstellung herausgegeben. Die Sitzfläche ist aus Birkensperrholz und die Beine aus abgekantetem rostrot einbrennlackiertem Blech.  Pro Hocker CHF 450.- exkl. MwSt.

_DSC5657 Kopie  _DSC5680 Kopie
_DSC5657_DSC5680 Kopie
SPECIAL EDITION          
Klapphocker Plio von Jacob Müller  Über Design+Design konnte eine Reedition des Klapphockers Plio wieder aufgelegt werden. Jacob Müller gelang in diesem Entwurf eine äusserst zeitgemässe und aktuelle Kombination von Materialökonomie und Stabilität. Spanplatte aus Birkensperrholz, Untergestell in Buche. Pro Stück CHF 350.- exkl. MwSt. und Versand.
 
Sessel Alfred Altherr  Holzsessel Alfred Altherr
 
LIMITED EDITION          
Sessel von Alfred Altherr Junior  In einer kleinen Reedition mit limitierter Auflage konnte Design+Design den Holzsessel von Alfred Altherr wieder auflegen. Der Sessel wird in der zur Ausstellung herausgegebenen Publikation beschrieben. Anlässlich der Ausstellungseröffnung wurde der Sessel vorgestellt. 20 Stück nummeriert in Eiche/Esche/Ulme nach Wahl. Pro Sessel CHF 1’280.- exkl. MwSt.
 
 
Plio Set zusammengeklappt  Plio Set offen
LIMITED EDITION          
Klappmöbelset Plio von Jacob Müller  Über Design+Design konnte eine Reedition in limitierter Auflage des Klappmöbelsets Plio wieder aufgelegt werden. Durch ihre Leichtigkeit und geniale Funktionsweise ist das Klappmöbel mit Tisch und Hocker einmalig schön. Jacob Müller gelang in diesem Entwurf eine äusserst zeitgemässe und aktuelle Kombination von Materialökonomie und Stabilität. 15 Stück nummeriert. Spanplatte aus Birkensperrholz, Untergestell in Ulme, Buche und Eiche. Pro Set CHF 1’250.-
 

Nicolas Le Moigne bei Designunddesign

  Hocker Nicolas Le Moigne

LIMITED EDITION               
Eternit Hocker Nicolas Le Moigne  Für Design+Design 2008 präsentierte Nicolas Le Moigne seinen Hocker und Tisch in einer limitierten Edition. Die Einzelstücke wurden in der Handformerei der Eternitwerke in Payern sorgfältig produziert. Jedes Stück ist in seiner Verarbeitung einzigartig, da die Produktion hauptsächlich auf Handarbeit beruht. Pro Tag konnten nur gerade zwei Stücke gefertigt werden. Die schlichten und formschönen Design-Objekte sind in zeitlosem Eternit produziert und in jedes Möbel ist eine Signierung des Designers eingearbietet. 50 Hocker und 30 Tische.  Numeriert und signiert pro Stück 500.-
 

NEWSLETTER/FACEBOOK

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie erhalten News rund um Design+Design

 

NEWSLETTER
Hier geht es zur NEWSLETTER Anmeldung……
FACEBOOK
Hier geht es zu DESIGN+DESIGN auf facebook
 

 

PRESSE

Pressemitteilungen
Ausstellung Design+Design Architekturforum Zürich 2016 Hans Eichenberger
Ausstellung Design+Design Architekturforum Zürich 2015 Hans Bellmann
Ausstellung Design+Design Architekturforum Zürich 2014 Klaus Vogt
Design+Design Salon 14 Zürich Medienmitteilung Deutsch
Design+Design Salon 13 Zürich Medienmitteilung Deutsch
Design+Design Salon 12 Zürich Medienmitteilung Deutsch
 
 
Pressefotos
Pressefotos Ausstellung Hans Eichenberger
Salon für Vintage-Möbel Design+Design Zürich 2014
Salon für Vintage-Möbel Design+Design Zürich 2013
Salon für Vintage-Möbel Design+Design Zürich
 
 
Pressespiegel
Modulor Design+Design 15 – Ausstellung Hans Bellmann
AZ Schweiz am Sonntag, Klaus Vogt
NZZ Klaus Vogt
Ideales Heim Klaus Vogt Haus Scherz
Ideales Heim Klaus Vogt Haus REZ
Ideales Heim Klaus Vogt
Modulor Haus auf dem Felsen Alfred Altherr Junior
Aargauer Zeitung – Ein fast vergessener Pionier
Hochparterre – Design – Alfred Altherr junior
world-architects – Ausstellung D+D 2013 Alfred Altherr junior
Handelszeitung – Savoir Vivre – Ohne Verfalldatum
world-architects – Ausstellung D+D 2012 Klappen, Stapeln und Verstellen
Ideales Heim – Noch mehr Design-Wissen
Inform Magazin – Vergangenheit trifft Zukunft
Aargauer Zeitung – Komplex gedacht, einfach umgesetzt
Jetzt Magazin – Ein Stück Designkultur
Kinki Magazin – Vintage Love
Sonntags Zeitung – Draussen der Biber, drinnen das Reh
Blick am Abend – Die Welt von Joan
 

VINTAGE

Salon für Vintage-Möbel

Aussteller, Galeristen und Vintage-Möbelläden aus dem In- und Ausland stellen ihre besten Stücke aus. Gezeigt und verkauft werden Design-Klassiker aus den 1920er bis 1980er Jahren: Möbel, Leuchten, Wohnaccessoires, Textilien, Elektrogeräte und Keramik. Ziel ist es, gutes Design und das dahintersteckende Wissen einem interessierten Publikum in unterschiedlicher Form zugänglich und erlebbar zu machen. Der Salon für Vintage-Möbel hat sich zur festen Grösse im Bereich der Verkaufs- und Wissensplattformen rund um Design Klassiker des 20. Jahrhunderts entwickelt.

 

Unknown

DESIGN+DESIGN
ist sich sicher, dass die Designkultur Vergangenheit
und Zukunft verbindet.
 
DESIGN+DESIGN
will, dass gutes Design unter die Leute kommt –
daß die Geschichten, die es dazu zu erzählen gibt, weiterleben.
 
DESIGN+DESIGN
ist ein Salon Privé für innovatives, rares, und
schönes Vintage-Design.
 
DESIGN+DESIGN
ist überzeugt, dass die Originale ihrer Zeit
eine eigene Kraft und Seele ausstrahlen.

 

 

 
Unknown
 

Unknown-2

Unknown-1

 

KONTAKT

Kontakt
DesignundDesign GmbH
Bruggerstrasse 37
Postfach 1417
CH-5400 Baden
 
 
Joan Billing / Samuel Eberli
Tel. +41(0)56 222 00 66
info@designunddesign.ch
 
 

Contact

Danke! Ihre Nachricht wird an Designunddesign weitergeleitet.

name

email

message